Stalingrad-Enkel

Wer heute wieder für Krieg stimmt, der tötet die Gefallenen der Weltkriege ein zweites Mal

Diese Seite wird noch erstellt.

Beurteilung der aktuellen Lage:

 

Ein Hauptproblem der heutigen Friedensbewegung besteht in der Trennung von politischer Aktivität und finanzieller Förderung. Während die zahlreichen Organisationen der Rüstungsindustrie sich sehr gut aus den Profit-Töpfen der Waffengeschäfte finanzieren lassen, ist es schwer Friedens-Aktivitäten zu finanzieren. Bei so viel Gewinn fällt es leicht, mit einem verschwindend kleinen Teil des Profits Politiker von Lobby-Organisationen großzügig zu manipulieren. In der Friedensbewegung ist es die Regel, dass aktive Friedenskämpfer viele Dinge wie Kopier-Gelder von Flyern privat selbst finanzieren müssen und damit gegenüber solchen finanziell gut ausgerüsteten Kriegstreiber-Truppen stark im Nachteil sind. Dabei gibt es so viele Menschen, die gerne helfen möchten. Beide Seiten - die mittellosen aktiven Friedenskämpfer auf der einen Seite und die an Frieden interessierten Bürger auf der anderen Seite - möchten wir mit unserem Verein zu mehr Aktivitäten für den Frieden verbinden.

Nicht jeder friedliebende Bürger kann aufgrund sozialer Zwänge aus Arbeits-Umwelt und familiärem Umfeld offen und aktiv für den Frieden eintreten. Vielmehr sind viele von uns so anfällig für kleine und große Erpressbarkeiten des Systems eines „gläsernen Bürgers“, dass der Schritt zu eigenen Aktivitäten ein zu hohes persönliches Risiko darstellen würde. Deshalb hat der Bürger nun die Chance, etwas für den Frieden zu tun, ohne selbst seine eigene gesellschaftliche Position zu gefährden. Er muss nun nicht selbst auf die Straße gehen und für den Frieden demonstrieren, sondern kann durch finanzielle Unterstützung unseres Vereins quasi jemanden anstellen, der das für ihn organisiert. Er muss auch kein Friedens-Plakat entwerfen, drucken lassen und selber aushängen – er kann es nun mit vielen friedliebenden Gleichgesinnten zusammen tun LASSEN.

Wir betrachten uns quasi als Dienstleister für den Frieden zur Erhaltung der Göttlichen Schöpfung. Egal ob Christ, Moslem, Jude, Hindu.. oder Atheist – Krieg zerstört bei jedem die individuelle Lebensgrundlage und gefährdet auch die globalen Grundlagen unserer Kinder und Enkel.

 

Aufruf zur Mitgliedschaft:

Mitglied kann jeder friedliebende Bürger werden, der nicht durch die Ausschluß-Kriterien in unserer Satzung an einer Mitarbeit gehindert wird. Dazu reicht es, wenn Sie sich über unser Kontakt-Formular bei uns mit Namen, Adresse, Telefonnummer und E-Mail melden. Wir rufen Sie dann gerne für die Details zurück. Wir versichern, dass wir keinerlei Daten an Dritte weitergeben und jegliche Wünsche nach Anonymität beachten. Dazu werden Mitglieder-Verzeichnisse etc. sogar wieder altmodisch auf Karteikarten geführt, damit die moderne "STASI" allermöglichen Versionen es nicht so einfach beim Schnüffeln hat.

 

 

Heute möchte ich mich weiterhin mit vier wichtigen Dingen an Sie wenden:

 

1.    Wir wollen der Gruppe „Stalingrad-Enkel“ eine gesellschaftlich tragfähige Form geben. Dazu haben wir in mühevoller Kleinarbeit einen Verein gegründet, ihn in ebenfalls mühseliger Kleinarbeit innerhalb eines Jahres beim lokalen Amtsgericht angemeldet und stehen kurz vor der Anerkennung der Gemeinnützigkeit. Damit kann jeder, der für den Verein spendet, diese Spende für den Frieden auch steuerlich absetzen und ist auf der juristisch sicheren Seite. Für einen dauerhaft stabilen und arbeitsfähigen Verein benötigen wir noch viele aktive Mitglieder, die unsere Ziele und Aufgaben in detaillierte Aktivtäten umsetzen.  

2.    Natürlich braucht auch eine Vereinsgründung Geld für Notar, Anmeldungsmodalitäten und später eine Infrastruktur für ein aktives Arbeiten des Vereins. Dazu möchte ich alle Interessierten zu einer Spende aufrufen. Ich verspreche, jeden Euro nur zu die Satzungszwecke zu nutzen. Danke.

3.    Sie dürfen unsere Vereins-Site im Netz auch gern verlinken. Je mehr wir erreichen, desto bessere Chancen hat das Konzept. Eine ebenso wichtige Sache ist das einfache Weitersagen. Man versucht zwar immer wieder mit mehr oder weniger Erfolg, uns an der Aufstellung von Plakaten zu hindern... Wenn aber jeder, der unsere Ideen gut findet, es seinen Freunden weitersagt (oder in sozialen Medien weiterpostet), dann haben die Friedensgegner wenig Chancen, etwas dagegen zu tun. Danke.

4. Sie dürfen auch unseren Aufkleber für die PKW-Rückfensterscheibe (c. 30*20cm) mit der Aufschrift "Aktuelle Kriegstreiberei - dann www.Stalingrad-Enkel.de" zum Selbstkostenpreis zzgl. Porto (Preis auf Nachfrage) auf Ihr Auto kleben. Sie dürfen (nach Absprache) eigene T-Shirts mit all unseren Plakat-Motiven drucken lassen, selber tragen oder verschenken...

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Dr. S. Seifert